An vielen Geldautomaten gibts keine 50er-Noten

Am 12. April kommen die neuen Schweizer Banknoten in Umlauf. Das stellt die Banken vor eine Herausforderung.

 

An vielen Schweizer Bankomaten können derzeit keine 50er-Noten bezogen werden. Der Grund: Wegen der Einführung der neuen Banknoten ab Mitte April müssen die Geldautomaten umgerüstet werden.

«Bis zum 12. April werden die Kassetten ausgetauscht. Weil die neuen 50er-Noten kleiner sind als die bisherigen, müssen wir die Kassetten anpassen. Deshalb kann man bis dahin keine 50er-Noten beziehen», sagte Stefan Michel, Sprecher der Valiant Bank, in der SRF-Sendung «Heute Morgen». Die Umrüstung ist für die Banken mit einigen Kosten verbunden. Gemäss Valiant Bank beläuft sich der Betrag – je nach Modell – auf 175 bis 450 Franken pro Gerät. Insgesamt rechnet die Bank mit Kosten von rund 70'000 Franken.

Umrüstung dauert mehrere Tage

Andere Banken, etwa die PostFinance oder die Raiffeisen-Gruppe, warten noch ab, bis die neuen Noten tatsächlich da sind. Die Arbeit werde drei bis fünf Tage in Anspruch nehmen, wie PostFinance-Sprecher Johannes Möri schätzt. «Wir haben rund 1000 Postomaten in der Schweiz, die umgerüstet werden müssen. Während dieser Zeit kann es vorkommen, dass vorübergehend keine 50er-Noten bezogen werden können», sagte er zu SRF. Auch Geräte, die für Einzahlungen verwendet werden können, sind betroffen. Bei ihnen muss die Software upgedatet werden.

Ab dem 12. April sind die neuen 50er-Noten im Umlauf. 2017 soll die neue 20er-Note folgen. Auch dann müssen die Bankomaten einer erneuten Umrüstung unterzogen werden. Eigentlich sollten wir schon längst mit den neuen Noten bezahlen können: Der Termin für die Lancierung der Serie war ursprünglich für das Jahr 2010 vorgesehen. Wegen technischer Probleme verzögerte sich die Lancierung aber mehrmals.

 

 

Quelle: www.20min.ch